Welche Formen der Verzinsung gibt es?

Die Frage, worauf bei einem Vergleich von Zinssätzen zu achten ist, und worin sich die unterschiedlichen Formen der Verzinsung unterscheiden, wird im folgenden Punkt erläutert. Außerdem wird verdeutlicht, dass Zinssatz nicht gleich Zinssatz ist. Auch hier gibt es Unterschiede in den Details.


Fixer vs. variabler Zinssatz

Die Entscheidung welche Art der Verzinsung am besten zu Ihnen passt kann weder falsch noch richtig sein. Die Entscheidung zwischen fixer oder variabler Verzinsung sollte man so treffen, wie man sich persönlich am wohlsten damit fühlt, welche persönliche Einschätzung man gegenüber der zukünftigen Zinsentwicklung hat und, ob ab dem Überschreiten eines bestimmten Zinssatzes die monatliche Rate vielleicht nicht mehr leistbar wäre. Es besteht auch die Möglichkeit die beiden Varianten zu kombinieren, sodass ein Teilbetrag mit fixer Verzinsung und der Restbetrag mit variabler Verzinsung besteht. Dadurch kann man die Vor- und Nachteile ideal miteinander kombinieren.

Zinssatzangabe

Bei der Angabe des Zinssatzes gibt es grundsätzlich zwei Arten der Zinssatzangabe. Beim Vergleich von Krediten sollte man insbesondere auf den Effektivzinssatz achten, da dieser auch die anfallenden Nebenkosten berücksichtigt und daher für einen objektiven Vergleich besser geeignet ist.

Referenzzinssätze

Eine Bank / Bausparkasse kann die Zinsen einer Immobilienfinanzierung nicht willkürlich verändern. Jeder Finanzierung liegt ein bestimmter Referenzzinssatz zu Grunde, an welchen die Verzinsung und Ratenberechnung gebunden ist. In regelmäßigen Abständen (z.B. alle 1, 3, 6 oder 12 Monate) wird der Referenzzinssatz überprüft und die Rate mit dem adaptierten Referenzzinssatz neu berechnet und die monatliche Ratenzahlung daran angepasst. Somit steigt die Ratenzahlung mit steigendem Referenzzinssatz und wird günstiger mit fallendem Referenzzinssatz. Der Referenzzinssatz ist ein unabhängiger Kapitalmarktzinssatz und hat grundsätzlich nichts mit Ihrer Finanzierung zu tun.

Zinsabsicherung

Für Kreditnehmer die sich gegen ein zukünftiges, steigendes Zinsniveau und damit einer Verteuerung der monatlichen Raten Ihrer Immobilienfinanzierung absichern möchten, gibt es verschiedene Instrumente. Eine Möglichkeit ist die Vereinbarung eines Fixzinssatzes für eine bestimmte Laufzeit. Weiters kann man sich für ein Bauspardarlehen mit einer Zinsobergrenze von 6% entscheiden oder bei einer variablen Verzinsung ein Zusatzprodukt (Zinscap) zur Zinsabsicherung abschließen. All diese Absicherungsvarianten stellen Möglichkeiten für den Kreditnehmer dar die langfristige Leistbarkeit seiner monatlichen Raten besser einschätzen zu können und verschaffen eine höhere Sicherheit.


Immobilienfinanzierung

Insgesamt acht Kreditrechner unterstützen Sie bei der Finanzierungsentscheidung.


Feedback