Wissenswertes zur Familienbeihilfe nach der Matura

Verfasst am 17.06.2014


Rund 45.000 Schülerinnen und Schüler treten dieses Jahr zur Matura in Österreich an. Bereits Anfang Mai haben die Köpfe bei den schriftlichen Klausuren geraucht und vielerorts haben die mündlichen Prüfungen vor kurzem begonnen.




Ist die Matura erst einmal geschafft, stellen sich häufig unzählige Fragen, wie es im Leben weitergehen soll. Und schnell einmal kann man mehr als je zuvor auf finanzielle Unterstützung seitens des Staates angewiesen sein. Die Familienbeihilfe kann in solchen Situationen unabdingbar sein, vor allem wenn sie zusätzlich per 01.07.2014 noch etwas erhöht wird.
Wichtig ist also zu wissen, wann der Anspruch auf Familienbeihilfe weiter gegeben ist, und wann man Gefahr läuft bzw. damit rechnen muss, die finanzielle Unterstützung zu verlieren.

Wenn man die Matura bestanden hat …

Sobald die mündlichen Prüfungen überstanden sind, heißt es erst einmal feiern und die eigenen Erfolge genießen. Danach gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie es weitergehen kann, wobei man – um nicht negativ überrascht zu werden – die Fristen und Regelungen im Hinterkopf behalten sollte.

Begibt man sich gleich nach dem Bestehen der Klausuren auf Jobsuche, erlischt der Anspruch auf Familienbeihilfe. Genau dasselbe ist der Fall, wenn man gleich nach der Matura zu arbeiten beginnt, da man in diesem Zusammenhang die Förderung nur bis zum vollendeten 18. Lebensjahr erhalten kann. Achtung: Bei einem Ferialjob besteht weiterhin Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Sollte tatsächlich der Ernstfall eintreten und die Matura beim ersten Antritt nicht bestanden werden, so hat man die Möglichkeit, den nächsten Termin wahrzunehmen, erst danach erlischt der Anspruch.

Wenn man dann studieren gehen möchte …

Entscheidet man sich für eine Weiterbildung im Rahmen eines Universitäts- oder Fachhochschulstudiums, bekommt man die Familienbeihilfe bis zum frühestmöglichen Beginn des Studiums.

Ausnahme hierbei ist der Präsenz- oder Zivildienst: Während dieser Zeit hat man auch Anspruch auf finanzielle Unterstützung. Nach Ende des Präsenz- oder Zivildienstes gilt wieder der nächstmögliche Studieneintritt als Voraussetzung für den weiteren Erhalt der Förderung. Sollte jedoch danach auf eine weitere Ausbildung auf einer Hochschule verzichtet werden, wird die Familienbeihilfe zurückgefordert.

Auch wenn man sich bis zum einschließlich 24. Lebensjahr nach kurzer Arbeit für ein Studium entscheidet, lebt der Anspruch auf Familienbeihilfe wieder auf.
Während der Studienzeit sollte man zusätzlich darauf achten, versicherungstechnisch perfekt abgesichert zu sein. Welche Versicherungen man als Student tatsächlich benötigt, erfahren Sie hier.

Worauf sonst noch achten?

Sollte man weiterhin die Familienbeihilfe erhalten, darf ab dem Jahr, in dem der 20. Geburtstag fällt, nicht mehr als 10.000 Euro verdient werden. Ausgenommen sind hierbei Urlaubszuschuss und Weihnachtsgeld, Bemessungsgrundlage ist das Bruttogehalt abzüglich der Sozialversicherungsbeträge und der Werbungskosten.

Seit letztem Jahr kann außerdem die Direktauszahlung der Familienbeihilfe beantragt werden, das heißt, der Betrag kann auf Wunsch auf das eigene Girokonto überwiesen werden. Die Eltern müssen hier jedoch schriftlich zustimmen, da Rückforderungen weiterhin an sie gerichtet werden.


Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Jehle Roswitha am 17.06.2015

Mein Neffe hat die Matura am 16.6.2015 bestanden, beginnt am 20.7.2015 zu arbeiten. Bekommt er für Juli noch FB und die noch wichtigere Frage ist, wie ist er vom 1.7. bis 19.7. versichert, kann da er da noch in der Mitversicherung bei seinem Vater sein? Danke für Ihre Hilfe!

durchblicker.at am 17.06.2015

Ihr Neffe fällt mit der bestandenen Mature grundsätzlich auch aus der Familienbeihilfe, für die genauen Fristen und den Versicherungsschutz bis zum Arbeitsantritt sollten Sie sich aber an Ihr Finanzamt, das Familienministerium und/oder Ihren Sozialversicherungsträger wenden.

Maria am 24.06.2016

Ich habe die mündliche Reifeprüfung dieses Jahr nicht bestanden und muss im Herbst (Oktober) nochmal antreten. Wenn meine Eltern keine Familienbeihilfe für mich bekommen, muss ich Miete zahlen. Deshalb meine Frage: Wie lange haben meine Eltern dann Anspruch auf Familienbeihilfe?

durchblicker.at am 29.06.2016

Liebe Maria, hier findest du nähere Informationen zum Anspruch auf Familienbeihilfe: https://www.arbeiterkammer.at/beratung/bildung/schule/Familienbeihilfe_nach_der_Matura.html - der Anspruch bleibt wohl bestehen solange du die Schulausbildung abgeschlossen hast. Liebe Grüße, dein durchblicker.at-Team


Feedback