Energieanbieter-Wechsel sparte 2017 im Schnitt 697 Euro – Der Energiewechselreport 2017

Verfasst am 12.10.2017


Wie hoch ist die Ersparnis der Österreicherinnen und Österreicher beim Wechsel des Energieanbieters und wie viel bezahlen sie für Strom und Gas? Worauf legen sie eigentlich bei der Tarifwahl wert? Diesen und weiteren spannenden Fragen sind wir in unserem Energiewechsel-Report 2017 nachgegangen!

Energiewechsel-Report

Als größte Vergleichs- und Wechselplattform Österreichs kennen wir die Energiewelt der Österreicher wie kein anderer: Alleine in den ersten 3 Quartalen 2016 wurden knapp 1 Mio. Energie-Vergleiche auf durchblicker.at berechnet. Im ersten Halbjahr wechselten österreichweit 169.000 Haushalte den Energieanbieter.

Grund genug, um einen umfassenden Einblick in die Situation der österreichischen Haushalte zu geben. Dazu haben wir eine repräsentative Stichprobe von Energieanbieter-Wechsel und -Vergleichen ausgewertet, die im Zeitraum 1. September 2016 bis 31. August 2017 über durchblicker.at erfolgten. Hier erfahren Sie die interessantesten Ergebnisse:

Tatsächliche Ersparnis und maximales Sparpotenzial auf Rekordhoch

247 Euro bei Strom und 450 Euro bei Gas haben Herr und Frau Durchblicker durch den Energieanbieter-Wechsel durchschnittlich seit Jahresbeginn gespart. Diese positive Entwicklung entspricht auch dem maximalen Einsparpotenzial, das sich derzeit auf der Spitze befindet: Beim Wechsel des Stromanbieters (3.500 kWh) lässt sich aktuell bis zu 328 Euro sparen, bei Gas (15.000 kWh) sogar bis zu 700 Euro im ersten Vertragsjahr!

Da ist es nicht verwunderlich, dass die Ersparnis für Neun von Zehn der ausschlaggebende Grund für den Wechsel ist – und dass immer mehr Menschen wechseln! Für 2016 wird ein Rekordjahr mit Wechselraten von bis zu 4,5 Prozent bei Strom und 6,3 Prozent bei Gas erwartet.

Aber wer wechselt eigentlich und wie viel bezahlen österreichische Wechsler? Im Schnitt geben sie jährlich 700 Euro für Strom und 812 Euro für Gas aus. Zwei von drei Wechslern sind Männer, Frauen entscheiden sich häufiger für Ökostrom. Worauf wird beim Vergleich noch geachtet? Und worauf legen Österreicherinnen und Österreicher schlussendlich beim Wechsel ihres Energietarifs wirklich wert?

Immer mehr Interesse an Preisgarantie und Gesamtrechnung

Eine Preisgarantie des Anbieters war dieses Jahr für 28 Prozent beim Vergleich wichtig. Damit haben rund doppelt so viele die Option „Preisgarantie“ aktiv im Online-Vergleich ausgewählt als 2016. Tatsächlich haben sich 2017 schließlich 97 Prozent der Wechsler für ein solches Angebot entschieden, mehr als im Vergleichszeitraum 2016 mit 85 Prozent.

Eine ähnliche Entwicklung gibt es bei Gesamtrechnungen: Während sich 2016 beim Vergleich nur 13 Prozent für eine gemeinsame Rechnung für Energie- und Netzkosten interessierten, wählen aktuell schon 30 Prozent diese Option aktiv im Vergleichsrechner aus. Allerdings schließen aktuell nur 55 Prozent einen solchen Tarif ab, während es 2016 noch 69 Prozent waren.

Schein und Sein stimmen bei Ökostrom nicht überein

Weiterhin besteht der Widerspruch zwischen Schein und Sein beim Thema Ökostrom: 56 Prozent sagen, dass ihnen Strom aus erneuerbaren Quellen wichtig ist, 36 Prozent erklären sich grundsätzlich bereit, für umweltschonende Produkte mehr zu bezahlen. Im Online-Vergleich für Strom wählten hingegen 15 Prozent den Filter für Strom aus erneuerbaren Energiequellen aus. Lediglich 5 Prozent schränken noch weiter auf zertifizierten Ökostrom ein. Beim Abschluss wechseln nur 1,2 Prozent dann tatsächlich zu einem zertifizierten Ökostromanbieter.

Zertifizierter Ökostrom hat es bei Konsumentinnen und Konsumenten offenbar schwer, denn die meisten alternativen Stromanbieter setzen bereits zu 100 Prozent erneuerbare Energieträger ein. Außerdem betragen die Mehrkosten für einen Anbieter mit Ökostrom-Auszeichnung im Vergleich zum jeweils günstigsten Angebot derzeit je nach Verbrauch zwischen rund 10 und 30 Prozent. Die günstigsten zertifizierten Ökostrom-Angebote kommen meistens aber immer noch deutlich günstiger als der Standard-Tarif des jeweiligen lokalen Energieversorgers. Somit zahlt sich der Wechsel auch hier aus!

Eigene Ersparnis einfach online berechnen und wechseln

Sie möchten wissen wie viel Sie selbst durch den Wechsel sparen können? Mit dem Online-Vergleich für Energie können Sie Ihr Einsparpotenzial für Ihren eigenen, individuellen Verbrauch berechnen. Anschließend können Sie Ihren Wunschtarif auswählen und direkt online abschließen! So können Sie, wie viele andere Österreicher, Ihre Energiekosten Jahr für Jahr einfach senken!

Jetzt mehr erfahren: Downloads zum Artikel

Energiewechsel-Report 2017 Foto: durchblicker.at

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Kommentare


Rabitsch karl am 13.10.2017

Hallo Durchblicker-Team. Ja ich habe über Durchblicker den Stromanbieter gewechselt (jetzt Maingau, E-Steiermark ist der Stromlieferer) und bin jetzt in Sorge bei der Jahresabrechnung sehr viel nachzahlen zu müssen. Weil: Wir eine Strom-Heizung haben und der Wechsel im Sommer stattgefunden hat. Jetzt beginnt die Heizsaison und die niedrigen monatliche Vorschreibung (ca. 1/3 weniger als vorher beim Verbund) wird nicht ausreichen. Was soll ich tun? Weiter niedrig zahlen, dadurch bekomme ich einen "Kredit" vom "Strom"! Wäre ja einmal was anderes! Oder nochmals melden, dann zahle ich womöglich zuviel und gebe dem "Strom" einen Kredit. Sonst geht ja das Ummelden ganz einfach mit Durchblicker, danke für die Möglichkeit. Mit freundlichen Grüßen Rabitsch karl

durchblicker.at am 13.10.2017

Lieber Herr Rabitsch, wenn Sie Ihren Jahresverbrauch beim Wechsel angegeben haben, dann sind die Wintermonate ohnehin mit einberechnet. Die monatlichen Teilbeträge ändern sich nicht, wenn der von Ihnen angegebene Verbrauch das ganze Jahr beinhaltet. Falls Sie jedoch mehr verbrauchen als von Ihnen angegeben, wird Ihnen der Überschuss im Zuge der Jahresendabrechnung verrechnet. Um das zu vermeiden, können Sie die monatlichen Teilbeträge jederzeit über Ihren Netzbetreiber ändern lassen. Für weitere Fragen sind wir gerne unter 01 / 30 60 900 oder service@durchblicker.at für Sie da! Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team

Günther Stenzel am 14.10.2017

Dank durchblicker kenne ich schon seit Jahren die Einsparmöglichkeiten bei Energiekosten. Bin verantwortlich für 2 Wohnsitze in 3500 Krems und 3543 Krumau. Die Erstarnisse nach dem erfolgten Wechsel der Energie- lieferanten beliefen sich 2016 im Vergleich mit 2015 auf fast € 900. Gibt es Anlernativen zu den von NETZ EVN in Rechnung gestellte Kosten?

durchblicker.at am 16.10.2017

Lieber Herr Stenzel, es freut uns, dass Sie mit dem Wechsel zufrieden sind und so viel sparen konnten! Leider kann man den Netzbetreiber (in Ihrem Fall EVN) nicht selbst wählen oder wechseln, sondern nur den Energielieferanten. Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team

G.Erber am 24.11.2017

Guten Tag, Mein Jahresvertrag läuft Ende November mit meinen Stromanbieter aus. Wann kann ich zu einem anderen Anbieter wechseln, muß ich die vollen 12 Monate abwarten? MFG. G.Erber

durchblicker.at am 24.11.2017

Guten Tag, Sie können den Wechsel jederzeit einreichen, wir führen ihn dann zum nächstmöglichen Zeitpunkt (nach Ablauf Ihrer Bindungsfrist) für Sie durch. Bitte beachten Sie die 14-tägige Kündigungsfrist Ihres alten Anbieters ab Einreichen Ihres Wechsels. Vielen Dank und liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team

Rainer Fischer am 28.01.2018

Hallo Team, eine Frage. Bei einem Wechsel des Anbieters (auf ENSTROGA Vollstrom) hätte ich mit Rabatt eine Ersparnis von ca. €210, ohne Rabatt Mehrkosten in der Höhe von ca. €180. Der Rabatt wird erst nach einem Jahr Belieferung in der darauf folgenden Jahresabrechnung berücksichtigt. Wenn ich nach 1 Jahr den Vertrag kündige bleibe ich auf den Mehrkosten sitzen, die Ersparnis habe ich nicht. Bei einem Wechsel nach einem Jahr hätte ich daher Mehrkosten, nach dem zweiten Jahr wäre es ziemlich ausgeglichen - und der Rabatt wird, so wie ich das verstanden habe, erst im zweiten Jahr berücksichtigt. Oder habe ich das irgendetwas falsch verstanden. Mit freundlichen Grüßen. Rainer Fischer

durchblicker.at am 30.01.2018

Hallo Herr Fischer, so ist es zum Glück nicht. Sie erhalten den Wechselbonus nach 12 Monaten Belieferung bei der darauffolgenden Jahresabrechnung gutgeschrieben - unabhängig davon, ob Sie nach den 12 Monaten der Belieferung wieder Ihren Anbieter wechseln oder nicht. Der Wechselbonus gilt also rückwirkend für das 1. Jahr (und nicht im Voraus für das 2. Jahr). Wir hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten! Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team

Böck Josef am 19.02.2018

Liebes Durchblicker Team! Wenn ich beim jährlichen Wechsel (Gas/Strom) zu einem Anbieter zurückkehren möchte bei dem ich vor Jahren schon einmal Kunde war, bekomme ich dann trotzdem den Neukundenrabatt? Ich nehme an, dass ich bei diesem Anbieter bereits als Kunde registriert bin und befürchte, dass er mich nicht als Neukunde anerkennt. Ihre Wechselvorschläge gehen immer davon aus, dass ein Neukundenrabatt gewährt wird. Ohne diesen rentiert sich ein Anbieterwechsel nicht. mfg J.Böck

durchblicker.at am 20.02.2018

Lieber Herr Böck, vielen Dank für Ihre Nachricht! Bei den meisten Anbietern zählt man als Neukunde, wenn man nicht unmittelbar vorher von dem Anbieter beliefert wurde. D.h. wenn man inzwischen bei einem anderen Anbieter war, ist man wieder Neukunde. Manche Anbieter handhaben das etwas strenger, da darf man beispielsweise mindestens 1 Jahr nicht von ihnen beliefert worden sein. Einige wenige sagen, Neukunde ist nur wer noch nie in Belieferung war. Wenn es hierbei eine Einschränkung gibt, weisen wir jedoch im Vergleichsergebnis darauf hin: Einfach mit der Maus über das Info-I bei "Wechselbonus nur für Neukunden von ..." fahren oder am Mobiltelefon auf das entsprechende Info-I drauftippen. Liebe Grüße, Ihr durchblicker.at-Team


Feedback
Jobs5