Netztest 2018: A1 erneut auf Platz 1 der Handy-Netze

Verfasst am 13.03.2018


Wie im Vorjahr ging A1 Telekom Austria mit der Note „sehr gut“ als Sieger beim „Chip“-Netztest 2018 hervor! Wie T-Mobile und Drei abgeschnitten haben und bei welchen Tests die drei Netzbetreiber noch unter die Lupe genommen wurden, erfahren Sie hier!

Netztest 2018
Foto: GaudiLab/shutterstock.com

A1 glänzt beim Netztest mit schnellen Surf-Geschwindigkeiten

Österreichs Mobilfunknetze konnten auch im diesjährigen „Chip“-Netztest überzeugen. Mit 90,8 Punkten hat sich A1 in Folge den ersten Platz gesichert, knapp gefolgt von Drei mit 87,6 Punkten und T-Mobile mit 85,4 Punkten. Für den Test berücksichtigt wurden Telefonie, mobiles Internet und Netz-Verfügbarkeit bei Autofahrten, Zugfahrten und Fußstrecken, sowohl in Metropolen als auch in mittelgroßen und kleineren Städten.

A1 liegt beim Surfen im Internet zwar vorne, der Vorsprung ist allerdings oft nicht sonderlich groß. In der Stadt sind Drei und T-Mobile fast genauso gut wie A1 was das Surfen angeht, der Punkteunterschied liegt zwischen 89 und 92 Punkten. Auf den Autobahnen und Landstraßen zwischen den Städten konnte A1 dafür einen ordentlichen Vorsprung erzielen. Im Vergleich zum Vorjahr hat Drei beim Download-Tempo zugelegt und liegt dicht hinter A1. Vor allem auf den Verbindungsstraßen ist Drei mit durchschnittlich 57 MBit/s stärker als in den Städten. Im Gegenzug dazu schwächelt A1 eher am Land und erreicht in den Ballungszentren seine höchste Geschwindigkeit. Auch beim Upload führt A1 mit 26,7 MBit/s, diesmal gefolgt von T-Mobile mit durchschnittlich 25,3 MBit/s und Drei mit 20,2 MBit/s.

Mit fortschrittlicher Technologie zum Telefonie-Sieger

Auch beim Telefonieren ist A1 an der Spitze, knapp gefolgt von Drei. T-Mobile hat einen Abstand von 10 Punkten zu A1. Hier hat der Netztest-Sieger einen klaren technischen Vorsprung, denn A1 benutzt als einziger Netzbetreiber Voice over LTE (VoLTE), wodurch ein schnellerer Rufaufbau und gute Sprachqualität möglich sind. Kunden von Drei und T-Mobile werden zum Telefonieren noch ins UMTS (3G) oder GSM (2G) geleitet. Dadurch dauert der Rufaufbau bei Drei 7,1 Sekunden und bei T-Mobile 8,2 Sekunden, wohingegen die Teilnehmer bei A1 im Schnitt in 4,9 Sekunden verbunden sind. Die Fehlerquote ist bei allen drei Netzen sehr gering. Über 99 Prozent aller Anrufe kamen zustande und nur 1 Prozent der verbundenen Anrufe wurde unterbrochen.

Wien mit guten Ergebnissen, Mobilfunknetze „befriedigend“ auf Zugfahrten in Österreich

Wien wurde als einzige Millionen-Metropole Österreichs gesondert gewertet. In der Großstadt haben alle drei Netzanbieter gute Ergebnisse erzielt. A1 gewinnt auch hier, während T-Mobile knapp vor Drei ins Ziel geht. Besonders bei den City-Hotspots konnte sich T-Mobiles mobiles Netz beweisen, hat dafür aber beim Telefonieren wieder nachgelassen.

Im Gegensatz dazu ist das Ergebnis bei Zugfahrten in Österreich für alle Netzanbieter nur „befriedigend“, A1 und Drei teilen sich hier den Sieg mit rund 72 Punkten. Beim Telefonieren ist Drei an der Spitze, während das Netz von A1 sich besser zum mobilen Surfen eignet.

T-Mobile ist Sieger bei Beratung

Das Magazin „KONSUMENT“ testete die Mobilfunker Österreichs in Sachen Beratungsqualität. Hier konnte T-Mobile durch die hohe Serviceorientierung und dem guten telefonischen Kundendienst ein „sehr gut“ erzielen und sich den ersten Platz sichern. A1 und Drei liegen laut KONSUMENT gemeinsam auf dem zweiten Platz, knapp hinter dem Testsieger. Zudem wurde T-Mobile 2017 im vierten Jahr in Folge von Leserinnen und Lesern des deutschen Fachmagazins „Connect“ als „Beliebtester Mobilfunkanbieter Österreichs“ gewählt. Im Netztest von „Connect“ schnitten die drei Netzbetreiber A1, Drei und T-Mobile alle mit „sehr gut“ ab. In Folge erreichte A1 auch hier die Spitzenwerte in Österreich und damit den ersten Platz. Der Mobilfunker lag mit 941 Punkten vor Drei (906 Punkte) und T-Mobile (891 Punkte).

Wer sind die Branchen-Champions 2018?

Die ÖGVS, Gesellschaft für Verbraucherstudien, hat auch Österreichs Kundinnen und Kunden befragt. In der Kategorie Mobilfunkanbieter wurde der Diskont-Mobilfunker HoT als Branchen-Champion 2018 gewählt, gefolgt von Drei, yesss!, T-Mobile und bob.

Österreichische Konsumentinnen und Konsumenten profitieren besonders durch den harten Preiskampf der Mobilfunker. Ein Vergleich der Anbieter auf durchblicker.at/mobilfunk zeigt, dass sich aktuell bis zu 336 Euro durch die Wahl eines passenden Mobilfunk-Angebots sparen lässt. Vergleichen Sie einfach mit wenigen Klicks Österreichs Mobilfunker und finden Sie den günstigsten Tarif, der zu Ihnen passt!


Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback
Jobs2