Tagesgeldzinsen im Februar: Mehr Rendite rausholen

Verfasst am 17.02.2014


Auch beim Tagesgeld können Österreichs Sparer noch immer gute Zinsen lukrieren. Die Top-Anbieter am österreichischen Sparmarkt im Februar.



1,40 Prozent beim Tagesgeld - monatlich verzinst

Jederzeit über Ihr angelegtes Geld verfügen und attraktive Zinsen sichern - Monat für Monat? Das bietet das kostenlose Tagesgeldkonto "BestFlex"der Santander Consumer Bank aus Wien. Aktuell der Spitzenreiter mit 1,40 Prozent Zinsen am österreichischen Tagesgeldmarkt im Februar. Auch Direktanlage.at bietet aktuell 1,40 Prozent. Allerdings verzinst der Konkurrent aus Salzburg sein Tagesgeld "Online TopZins Konto" nur einmal jährlich - ergo: kein Zinseszinseffekt.
Seit Jahren ebenfalls gut im Tagesgeldrennen - die Amsterdam Trade Bank: „Sparen wie die Holländer“ heißt hier die Devise, mit einer aktuellen Verzinsung von 1,25 Prozent. Ab dem ersten Euro und bis maximal fünf Millionen Euro Einlage gibts hier diesen Zins. Gutgeschrieben werden diese jeweils per 31.12.
Die Advanzia Bank verzinst ihr Tagesgeldkonto weiterhin mit guten 1,33 Prozent: 5.000 Euro Mindesteinlage, eine Million Maximaleinlage, das sind die Eckdaten des kostenlosen Online-Tagesgeldkontos. Kunden erhalten schon ab dem ersten Euro monatlich ihre Zinsen gutgeschrieben.

Tagesgeld - 1,00 Prozent oder ein bisserl mehr

So lautet das Motto im Februar bei den Tagesgeldern von Deniz Bank, Vakif Bank, Autobank, Deutsche Kreditbank (DKB), Hypodirekt.at, ING-Diba, Livebank, Generali Bank und Denzel Bank. Alle Geldhäuser liegen mit ihren Tagesgeldangeboten in einer Zinsrange von 1,00 bis 1,15 Prozent. Sozusagen das aktuelle "Mittelfeld" im Biallo.at-Tagesgeld-Vergleich.
1.000 Euro müssen beim Tagesgeldkonto der Deniz Bank als Ersteinlage zwischengeparkt werden, um die 1,15 Prozent zu ergattern. Bei 500.000 Euro ist Schluss mit Sparen, die Zinsen werden auch hier jeweils jährlich gutgeschrieben. 1,05 Prozent winken bei DKB-Cash. Ab dem ersten Euro ohne Einlagengrenze nach oben. Ein weiterer großer Vorteil dieser kostenlosen Visa-Karte der DKB: weltweit kostenlose Bargeldversorgung.
Auch das Tagesgeld-Konto der Hypodirekt.at mit 1,02 Prozent pro Jahr ist für Online-Sparer ein durchaus interessantes Angebot im Februar. 200.000 Euro können hier maximal bespart werden. Der Gesamtzins setzt sich aus einer Grundverzinsung sowie einem vierteljährlich sich anpassenden freiwilligen Zinsbonus zusammen. Die Zinsgutschrift erfolgt jährlich per 31.12.
Das Tagesgeld-Konto „Direkt-Sparen“ der ING-Diba mit 1,00 Prozent Zinsen kann sowohl online, über eine Mobile-App, telefonisch und per Brief geführt werden. Eine Mindesteinlage gibt es nicht. Vorteil: Auch Jugendliche können ein „Direkt-Sparen“-Konto der ING-Diba beantragen.

Mickrige Zinsen beim Tagesgeld - 0,15 Prozent sind kein Problem!

Sparer aufgepasst! Die schlechtesten Tagesgeldkonten in Österreich liegen derzeit bei 0,15 Prozent Zinsen - und teils weit darunter. Ein Vergleich – beispielsweise mit Hilfe der Geldanlage-Tabellen von Biallo.at – lohnt also allemal. Denn für Sparer, die beispielsweise 10.000 Euro auf einem Tagesgeldkonto parken, kann sich der Zinsverlust pro Jahr schnell auf gut 150 Euro und mehr belaufen.

Gastbeitrag von: Wolfgang Thomas Walter, biallo.at

Foto: Kenishirotie – istockphoto.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback