Hochwasserschäden – was deckt die Versicherung?

Verfasst am 05.06.2013


Land unter!

Der Wettergott meint es die letzten Tage mit großen Teilen Österreichs nicht wirklich gut: Viele Gebiete kämpfen mit unsäglichen Wassermassen, einige Orte sind von der Umwelt abgeschnitten, Murenabgänge stehen an der Tagesordnung. Dabei hat der Sommer noch gar nicht begonnen: Wieviel Hagel oder starker Regen noch auf uns zukommen werden, ist nicht abzuschätzen.

Doch was tun, wenn Hochwasser tatsächlich Schäden verursacht? Wir haben uns für Sie die Deckungen bei Überschwemmungsschäden näher angesehen.

Geringer Schutz in der Haushalts- und Eigenheimversicherung

Die große Zahl der Haushalts- und Eigenheimversicherungen bietet im Falle eines Hochwasserschadens nur sehr geringen Schutz. Im Schnitt bewegen sich die Deckungssummen der einzelnen Anbieter zwischen €4000 und €10.000. Durch die Auswahl einer "Erweiterung bei außergewöhnlichen Naturereignissen" im durchblicker.at-Vergleichsrechner lässt sich die Katastrophendeckung noch einmal aufstocken. Mit einem solchen Zusatz geht jedoch in der Regel ein spürbarer Anstieg der Versicherungsprämie einher. Der größte Teil der Schadenssumme ist aber vom Versicherungsnehmer selbst zu begleichen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann - zusätzlich zu unserem Vergleich - in der vom Versicherungsverband Österreich erstellten Auflistung die einzelnen Deckungssummen nochmals nachlesen. Meist ist es auch möglich, bei seiner bestehenden Versicherungen zusätzliche Aufstockungen zu erfragen, eine vollkommene Deckung wird jedoch von keinem Versicherer angeboten.
Sollte bereits vorab bekannt sein, dass sich das zu versichernde Gebäude in einer sogenannten Hora-Zone, also einer Hochwasser gefährdeten Zone, befindet, so ist in einem solchen Fall ebenfalls mit einer merklichen Prämienerhöhung zu rechnen. Das Lebenministerium hat hierzu eine Online-Karte Österreichs erstellt, auf der individuell überprüft werden kann, ob sich das eigene Haus in einer solchen Region befindet.

Reiseabbruchversicherung: Deckung vorhanden

Auch der Urlaub kann von einem Hochwasser beeinflusst werden, wobei verschiedene Sachverhalte auftreten können: Die Reise kann einerseits auf Grund eines Hochwassers und damit verbundenen Schäden zuhause abgebrochen werden müssen oder Sie sind angesichts von Überschwemmungen am Urlaubsort gezwungen, die Rückreise anzutreten oder den Aufenthalt zu verlängern. Alle diese Fälle sind im Rahmen einer Reiseabbruchversicherung gedeckt.

Hochwasserschäden in Kfz-Kaskoversicherung gedeckt

Wird Ihr Fahrzeug durch Hochwasser beschädigt, so sind solche Schäden im Rahmen der Teil- oder Vollkaskoversicherung gedeckt. Dies gilt auch für andere Naturschäden wie etwa Erdrutsch oder Hagel. Fährt der Versicherte jedoch mutwillig in ein Hochwassergebiet und wird dann dort das Kfz von Wasser beschädigt, so ist das von der Deckung ausgenommen.

Schäden dokumentieren und melden

Sollten tatsächlich Schäden in Folge eines Hochwassers auftreten, so gilt es, diese möglichst genau zu dokumentieren und schnellstmöglich der Versicherung zu melden. Einige Anbieter haben spezielle Hochwasser-Hotlines eingerichtet und schicken in Folge Sachverständige, die die Schäden begutachten. Außerdem gibt es in Österreich einen Katastrophenfonds, der Privatpersonen zusätzlich finanziell unterstützen kann. Da der Vollzug und die Fristen bei der Schadensabwicklung in jedem Bundesland unterschiedlich verlaufen, empfiehlt es sich, für nähere Informationen mit der Heimatgemeinde in Kontakt zu treten.



Bild: bluedesign - Fotolia.com

Kommentare:

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abschicken

Feedback